Sturm verschont Kelsterbach weitgehend/Wald zurzeit meiden

Der Kelsterbacher Stadtwald und die städtischen Grünflächen sind mit einem „blauem Auge“ davongekommen, die innerstädtische Baumpflege und die Stabilisierung der Bestände im Stadtwald zeigen augenscheinlich Wirkung.

Der Windwurf oder Windbruch im Stadtwald aufgrund der gestrigen Sturmböen beträgt circa 35 Bäume, in der Nacht auf den 5. März kamen im Wald noch einmal vier dazu. Betroffen waren im Stadtwald ausschließlich Kiefern, im Kelstergrund (Amselpfad) auch einige Buchen und eine Eiche. Zusätzlich liegen Kronenteile und Äste auf den Wegen, auch einige Kulturgatter wurden beschädigt. Außerdem hat sich einiges an Müll im Stadtgebiet verteilt.

Die Aufräum- und -sicherungsarbeiten laufen derzeit, viele sind schon abgeschlossen.

Es empfiehlt sich, derzeit den Wald zu meiden, da immer noch angeschobene Bäume mit zeitlicher Verzögerung nachfallen könnten und noch tote Äste in den Kronen hängen, die jederzeit herunterfallen können. (hb/kkb)