Bilanz zum STADTRADELN 2017

In der Zeit zwischen dem 11. und 30. Juni beteiligten sich die Kommunen des Kreises Groß-Gerau an der bundesweiten Kampagne „STADTRADELN – Radeln für ein gutes Klima“. Insgesamt 2.655 Radlerinnen und Radler aus den 13 Landkreis-Kommunen waren in dieser Zeit aktiv. Sie legten dabei 605.404 Kilometer zurück. Landrat Thomas Will als Schirmherr war voll des Lobes für das Engagement der Pedaleure. „Durch die sanfte Art der Fortbewegung wurden 85.600 Kilogramm CO2 eingespart“, so der Landrat. „Wir freuen uns auf jeden, der auf das Null-Immissions-Fahrzeug Fahrrad umsteigt.“

Auch in Kelsterbach wurden in dieser Zeit von 27 Radlerinnen und Radlern Kilometer mit dem Fahrrad gesammelt. Nach den 20 Tagen standen dabei 6.875 Kilometer zu Buche, was einer CO2-Ersparnis von knapp einer Tonne entspricht. Bürgermeister Manfred Ockel, der selbst aktiv am Radeln beteiligt war, zeigte sich mit der Leistung der Kelsterbacher Teilnehmer an der Kampagne zufrieden. „Wir haben uns 2017 zum ersten Mal am STADTRADELN beteiligt, da haben wir für die nächsten Jahre noch ein wenig Luft, uns zu verbessern. Mein Dank gilt allen Teilnehmern und insbesondere den Teamkapitänen, die sich für die gute Sache eingesetzt haben.“ Der Klimawandel und seine Folgen werden nämlich auch in der Kommunalpolitik von Tag zu Tag präsenter und stellen eine große Herausforderung dar, so Ockel weiter. Ein wichtiger Faktor ist dabei die scheinbar unaufhaltsame Zunahme des motorisierten Individualverkehrs mit seinen klima- und gesundheitsbeeinträchtigten Abgasen. „Gerade im Rhein-Main-Gebiet ist das Fahrrad eine hervorragende Alternative zum Auto. Das STADTRADELN war eine willkommene Gelegenheit, auf den Radverkehr und seine positiven Effekte aufmerksam zu machen“, so das Stadtoberhaupt abschließend. (js)