Coronavirus

Während der Öffnungszeiten

06107-773-1

Ihre Behördennummer

Bürgerbüro

Kontaktdaten

Mörfelder Str.33
65451 Kelsterbach

www.kelsterbach.de
buergerbuero@kelsterbach.de
Tel.: 06107-7731
Fax: 06107-1382

Öffnungszeiten

Mo: 08:00 Uhr - 12:00 Uhr
Di: 08:00 Uhr - 12:00 Uhr
Mi: 07:00 Uhr - 12:00 Uhr
Do: 14:00 Uhr - 18:00 Uhr
Fr: 08:00 Uhr - 12:00 Uhr

Informationen zum Coronavirus

(letzte Aktualisierung am 25.05.2020 um 12.34 Uhr)

Die Stadt Kelsterbach steht im engen Kontakt mit allen verantwortlichen Behörden zur Bekämpfung des Coronavirus. In Abstimmung mit dem Kreis Groß-Gerau und den Kreiskommunen werden die vorgegebenen und erarbeiteten Maßnahmen umgesetzt, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen.

Für die Bürgerinnen und Bürger hat der Kreis Groß-Gerau verschiedene Hotlines eingerichtet. Das neu eingerichtete Bürgertelefon ist täglich von 8 bis 20 Uhr geschaltet:

Bürgertelefon des Kreises: 06152 989-898

Gesundheitsamt Groß-Gerau: 06152 989-213

Kreisklinik Groß-Gerau: 06152 986-2110

Rathaus öffnet wieder für Besucherverkehr

Die Dienststellen und Einrichtungen der Stadtverwaltung sind ab dem 02. Juni wieder für Besucher zugänglich. Für die Angebote und Dienstleistungen der Verwaltung machen Sie bitte telefonisch oder mit einer E-Mail bei der jeweiligen Dienststelle einen Termin aus. Nähere Informationen finden Sie unter „Erreichbarkeit der Stadtverwaltung“. Während des gesamten Aufenthalts im Rathaus ist eine Nasen-Mund-Bedeckung zu tragen. Außerdem müssen sich beim Betreten mittels der am Eingang bereitgestellten Desinfektionspumpspender die Hände desinfiziert und der allgemeingültige Abstand von 1,5 Metern eingehalten werden.

Aktualisierung zu Veranstaltungs- und Versammlungsverboten (vom 07.05.2020):

Mit der vierten Verordnung zur Beschränkung sozialer Kontakte und des Betriebs von Einrichtungen und Angeboten aufgrund der Corona-Pandemie vom 07. Mai 2020 gab es Lockerungen der bisherigen Auflagen. Auch hier zielt man auf die Eindämmung des neuartigen SARS-CoV-2 Virus, das sich in kürzester Zeit weltweit verbreitet hat. Nach wie vor gelten kontaktreduzierende Maßnahmen.

Regeln für Privatpersonen:

Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur allein, mit einer weiteren Person oder gemeinsam mit den Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstandes gestattet. Bei Begegnungen mit anderen Personen ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Öffentliche Verhaltensweisen wie gemeinsames Grillen oder Picknicken, sowie Tanzveranstaltungen sind unabhängig von der Personenzahl untersagt. Die Wahrnehmung von Kultur- und Bildungsangeboten sowie Zusammenkünfte und Veranstaltungen sind unter strengen Voraussetzungen erlaubt.  Das Betreten des Publikumsbereichs von Verkaufsstätten ist nur gestattet, wenn für die gesamte Dauer des Aufenthaltes eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen wird. Gleiches gilt für die Nutzung des Öffentlichen Personen Nahverkehrs.

Hygieneregeln für den öffentlichen Personenverkehr:

Im öffentlichen Personenverkehr kann der Mindestabstand von 1,5 Meter nicht immer eingehalten werden, in Bussen, Bahnen, Taxen, etc., Schiffen und Luftfahrzeugen des öffentlichen Personenverkehrs muss daher für die Dauer des Aufenthalts eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden.

Hygieneregeln für Verkaufsflächen:

Ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Personen muss eingehalten werden, ausgenommen zwischen Angehörigen eines Hausstandes und evtl. des weiteren Hausstandes. Spielbereiche für Kinder in oder vor Verkaufsflächen bleiben gesperrt.  Für die gesamte Dauer des Aufenthaltes muss eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Hierfür können auch selbstgeschneiderte Masken, Schals oder Tücher verwendet werden. Die Pflicht eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, gilt auch in Ladenstraßen von Einkaufszentren, überdachten Einkaufspassagen und auf Wochenmärkten. Aus Praktikabilitätsgründen muss eine Zugangssteuerung auf Wochenmärkten nicht erfolgen.

Hygieneregeln für Zusammenkünfte:

Gegenstände dürfen nicht zwischen Personen, die nicht einem gemeinsamen Hausstand und evtl. dem weiteren Hausstand angehören, entgegengenommen und anschließend weitergereicht werden. Aushänge zu den erforderlichen Abstands- und Hygienemaßnahmen müssen gut sichtbar angebracht sein. Es darf maximal eine Person je angefangener für den Publikumsverkehr zugänglicher Grundfläche von 5 Quadratmetern, sofern Sitzplätze eingenommen werden, im Übrigen von 10 Quadratmetern, in die betreffende Räumlichkeit eingelassen werden. Es müssen Teilnehmerlisten, die Name, Anschrift und Telefonnummer enthalten, zur Ermöglichung der Nachverfolgung von Infektionen unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen geführt werden. Die Teilnehmerzahl darf 100 nicht übersteigen (Regelobergrenze). Teilnehmende sind Gäste, nicht Beschäftigte und Mitwirkende. In Ausnahmen kann die zuständige Behörde eine höhere Teilnehmerzahl gestatten, wenn sie eine kontinuierliche Überwachung der Einhaltung der Voraussetzungen gewährleisten kann.

Familiäre Betreuungsgemeinschaften:

Die gegenseitige Übernahme der Kinderbetreuung durch höchstens drei Familien ist gestattet, wenn die sozialen Kontakte im Übrigen nach Möglichkeit reduziert werden und im engen privaten Kreis stattfinden. Die allgemeingültigen Abstands- und Hygieneregeln (z. B. Hust- und Nies-Etiquette, richtiges Händewaschen) sind einzuhalten.

Restaurants, Gaststätten und Biergärten u.a.:

Restaurants, Gaststätten, Cafés, Biergärten dürfen unter Beachtung von Abstandsregeln und Hygienekonzepten wieder öffnen. Gemeinsame Besuche von Angehörigen zweier verschiedener Haushalte sind möglich. Der Einlass ist beschränkt auf maximal eine Person je 5 Quadratmeter. Bei Bewirtung in geschlossenen Räumen sowie im Außenbetrieb müssen Name, Anschrift und Telefonnummer erfasst werden. Für Kantinen für Betriebsangehörige gelten die Hygieneregeln für gastronomische Betriebe mit Ausnahme der Quadratmeterbegrenzung und der Erfassung der personenbezogenen Daten. Die Regeln für Gaststätten gelten auch für die Bordgastronomie auf Schiffen.

Wasserpfeifen dürfen nur angeboten werden, wenn sichergestellt ist, dass die Pfeife nach jedem Gebrauch desinfiziert, der Schlauch und das Mundstück getauscht und die Pfeife nicht geteilt wird.

Mund-Nasen-Schutz in Gastronomien:

Küchenpersonal, Kellnerinnen und Kellner sowie Servicekräfte müssen dauerhaft eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Für Gäste besteht grundsätzlich nicht die Pflicht, beim Betreten und Verlassen der Lokalität eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

Berechnung der Flächennutzung:

Für den Publikumsverkehr zugängliche Flächen, sind alle Flächen im Innen- und Außenbereich einer Gaststätte oder ähnlichen Einrichtung, die für die Bewirtung von Gästen ordnungsrechtlich genutzt werden dürfen (Publikumsverkehr) und auch jeweils genutzt werden. Die Obergrenze ergibt sich aus der Division der Summe des jeweiligen Bereichs durch die Quadratmeterzahl von 5. Das heißt, dass für jeden abgetrennten Gastraum und für den Außenbereich eine eigenständige Berechnung erfolgen muss.

Hotels und Übernachtungsangebote:

Hotels und Pensionen können wieder Touristen aufnehmen, müssen jedoch Schwimmbäder, Saunas und Wellnessbereiche absperren. Ferienwohnungen und Campingplätze können wieder vermietet werden. Während des Kontaktverbots sind mit der Einschränkung „Personen desselben oder maximal eines weiteren Hausstandes‘‘ in ein und derselben Vermietungseinheit/Ferienhaus Vermietungen möglich. Der Ferienwohnungseigentümer ist für die Einhaltung der geltenden Regeln sowie der geltenden Hygienestandards verantwortlich. Auch Campingplätze und Jugendherbergen können ihren Betrieb fortführen. Hier gilt besonders, dass in gemeinschaftlich genutzten Schlafbereichen und Sanitäranlagen die allgemeingültigen Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten und durchzusetzen sind. Entsprechende Maßnahmen zur Einhaltung müssen ergriffen werden. Die Hygiene-Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts sind einzuhalten.

Personendaten:

Die erfassten personenbezogenen Daten sind für die Dauer eines Monats ab Beginn geschützt vor Einsichtnahme durch Dritte für die zuständigen Behörden vorzuhalten und auf Anforderung an diese zu übermitteln sowie unverzüglich nach Ablauf der Frist zu löschen oder zu vernichten. Bei offenkundig falschen Angaben (Pseudonymen, "Spaßnamen") ist auf die korrekte Angabe der personenbezogenen Daten hinzuwirken oder vom Hausrecht Gebrauch zu machen.

Weiterführende Links: